Patrick Hewer

Das „K“ in der magischen
K-S-E-D-U Formel
bedeutet:

KLARHEIT

Gewinne Klarheit und die Angst verschwindet!

Das „K“ in der magischen
K-S-E-D-U Formel
bedeutet:

KLARHEIT

Gewinne Klarheit und die Angst verschwindet!

KLARHEIT

Ein junger Mann kam auf seinem Lebensweg an eine Weggabelung und wusste sich nicht zu entscheiden, welchen der beiden Wege er gehen sollte. Beide Wege bogen in unterschiedliche Richtungen ab, einer nach Süden und einer nach Norden. Da er sich nicht entscheiden konnte und wollte, blieb er einfach stehen. Er kam keinen Schritt vorwärts, denn ohne Entscheidung kein Weiterkommen und ohne KLARHEIT wohin Du willst willst, keine Entscheidung.
Und je länger er da stand und nicht vorwärts kam, desto mehr Angst und Stress löste diese Situation in ihm aus. Wie lange würde er wohl hier noch stehen? Würde er jemals weiterkommen? Würde er vielleicht bis an sein Lebensende an dieser Stelle stehen bleiben? Was würde er nur alles versäumen, wenn er nicht weiterginge? Aber wohin nur? Wie sollte er sich entscheiden?
Da kam eine alte Frau des Weges und er fragte die alte und sehr weise anmutende Frau, welchen der beiden Wege er denn nehmen solle. Die alte, weise Frau schaute ihn an und fragte: „wohin willst Du denn?“. „Das weiss ich nicht“ sagte er. „Dann ist es auch egal, welchen der beiden Wege Du nimmst“, antwortete sie.
Wenn Du nicht weisst, wohin Du willst, wenn Du keine KLARHEIT hast, wird keine Entscheidung richtig oder falsch sein, denn dann ist es schlichtweg egal. Du darfst Dich dann allerdings auch nicht wundern, wenn Du irgendwo ankommst, wo es Dir nicht gefällt oder wo Du NICHT hinwolltest.

Was willst Du?
Was willst Du wirklich?
Was willst Du, weil es Dir gefällt und nicht weil es anderen gefällt, wenn Du es tust?
Was (welche Fähigkeiten) kannst Du schon um dort hin zu gelangen?
Was darfst Du noch lernen?
Welche Ressourcen benötigst Du noch?
Wer kann Dir auf dem Weg helfen?
Was ist der erste Schritt?
Was ist das erste kleine Zwischenziel welches Dir zeigt, dass Du auf dem Weg bist?

Warum ohne KLARHEIT keine Entscheidungen getroffen werden:

Stell Dir einmal vor, Du möchtest in eine neue Stadt oder sogar in ein neues Land ziehen. Du hast allerdings keine Ahnung, ob Deine Fähigkeiten dort gebraucht werden, wie der Arbeitsmarkt dort aussieht, was eine Wohnung oder ein Haus dort kostet und wie hoch die Lebenshaltungskosten sind. Wirst Du dann leicht und entspannt eine Entscheidung für einen Umzug treffen?
Natürlich nicht. Du bist unsicher, hast möglicherweise Angst davor ob Du genügend Geld verdienen wirst, um dort leben zu können und wirst so lange keine Entscheidung treffen können und wollen, bis Du Dir KLARHEIT über alle für Dich relevanten Themen verschafft hast.
Und mit der Klarheit und allen notwendigen Informationen, kannst Du Dich sehr leicht oder zumindest deutlich leichter entscheiden. Vor allem: Du kannst und wirst Dich entscheiden wenn Du Klarheit hast, was Du ohne Klarheit sehr wahrscheinlich nicht tun wirst.
Kleiner Tipp, um schneller und leichter Klarheit im Alltag zu gewinnen: Denke immer auf Papier, denn so hast Du einen besseren Überblick und kreist nicht immer wieder sinnlos um die gleichen Themen. Notieren Dir Deine Fragen und gehe systematisch an die Klärung Deiner Fragen. Das ist der schnellste Weg um KLARHEIT zu erlangen.

Warum mangelnde KLARHEIT Stress und Angst auslöst:

Ein ganz praktisches Beispiel aus dem Alltag des Jahres 2022. In den Medien hörten wir täglich, dass im kommenden Winter ein Strom-Blackout bevorstehe und wir möglicherweise im kalten sitzen. Ein beunruhigendes Szenario, welches bei vielen Menschen und auch bei mir Stress und Angst auslöste, begleitet von den bunt und plastisch ausgemalten Horrorszenarien der Medien.
Doch die Hauptursache für Stress und Angst war nicht die Tatsache des möglichen Stromausfalls sondern Angst aufgrund mangelnder Klarheit. Was würde tatsächlich passieren, wenn der Strom für mehrere Tage oder Wochen ausfallen würde?
Ich habe mich damals selbst mit einem Freund zusammengesetzt und wir haben einen halben Tag lang recherchiert, was bei einem mehrtägigen Stromblackout tatsächlich alles passiert und welche Folgen und Konsequenzen es hätte. Das waren keine schönen Ergebnisse, denn die Folgen wären alles andere als lustig. Aber wir hatten nun, zumindest zu einem grossen Teil, KLARHEIT und konnten in einem nächsten Schritt eine Liste zusammenstellen, was wir benötigen, um für ein solches, mögliches Szenario gewappnet zu sein. Wir hatten Klarheit darüber geschaffen, welche Vorkehrungen wir treffen können.
Auf dieser Liste standen Dinge wie Taschenlampen, Batterien für mehrere Tage, Kerzen, Feuerzeuge, ausreichend haltbare Lebensmittel, ausreichend Wasservorräte für 30 Tage, eine Heizmöglichkeit für zumindest einen Raum in der Wohnung, etwas Bargeld usw. Ein Investment von rund 500 Euro. Und die Angst und damit der Stress war verflogen.
Niemand ist wirklich scharf auf einen mehrtägigen Stromausfall, auch ich nicht. Mit Klarheit ,was im Falle des Falls wirklich passiert und den nötigen Vorkehrungen, lässt sich die Angst und der damit verbundene Stress jedoch auf ein Minimum reduzieren.
Und dies betrifft so viele Bereiche unseres Lebens: Angst vor Arbeitslosigkeit, Angst vor Krankheit, Angst vor Inflation, Angst vor Naturkatastrophen, usw. Verschaffe Dir Klarheit, auch wenn es nicht immer sehr angenehm ist, tief in ein solches Thema einzutauchen. Sprich mit Experten und verschaffe Dir KLARHEIT. Und wenn Du Klarheit hast, kannst Du Deine Schritte planen und Entscheidungen treffen, welche Vorkehrungen Du einleiten und welch en Weg Du einschlagen möchtest. Denn Angst haben wir immer nur vor dem ungewissen und das lässt sich in allen Lebensbereichen durch Klarheit deutlich reduzieren.
An dieser Stelle ein ganz wichtiger Hinweis: KLARHEIT kommt nicht einfach so, die findest Du nicht einfach so, sondern Klarheit wird immer erarbeitet. Von Dir. Es liegt immer in Deiner Verantwortung, Dir selbst Klarheit zu verschaffen.

Warum Du mit Klarheit schneller Wünsche und Ziele erreichst:

Es war einmal ein junger Mann namens Robert, der sich in der verschlungenen Welt der Fotografie verirrt hatte. Robert hatte eine große Leidenschaft für die Fotografie entwickelt, aber er fühlte sich von den unzähligen Techniken, Stilen und Möglichkeiten überwältigt. Er wollte ein erfolgreicher Fotograf werden, hatte sich ein umfangreiches Wissen angeeignet, aber sein Weg war von Unsicherheit und Zögern geprägt. Er verbrachte seine Tage damit, von einem Projekt zum nächsten zu springen, ohne jemals wirklich Fortschritte zu machen.
Eines Tages traf Robert auf eine erfahrene Fotografin namens Eva, die sofort bemerkte, wie verwirrt und unentschlossen er wirkte. Eva nahm sich die Zeit, Robert zuzuhören und verstand schnell, dass ihm eine klare Vision und spezifische Ziele fehlten. Sie erklärte ihm, wie wichtig es ist, KLARHEIT über seine Ambitionen und die Schritte zu haben, die notwendig sind, um diese zu erreichen.
Mit Evas Hilfe setzte sich Robert hin und reflektierte über das, was er wirklich mit seiner Fotografie erreichen wollte. Er erkannte, dass seine wahre Leidenschaft in der Naturfotografie lag. Mit dieser neuen Klarheit formulierte Robert ein klares Ziel: Innerhalb des nächsten Jahres wollte er eine Ausstellung seiner besten Naturfotos organisieren.
Mit einem festen Ziel vor Augen begann Robert, seine Anstrengungen und Ressourcen gezielt einzusetzen. Er konzentrierte sich darauf, seine Fähigkeiten in der Naturfotografie zu verbessern, studierte die Werke anderer Naturfotografen, um Inspiration zu finden, und plante spezifische Fotoreisen, um einzigartige Landschaften und Wildtiere zu erfassen.
Monate vergingen, in denen Robert mit Hingabe und einem klaren Fokus arbeitete. Die Klarheit über sein Ziel gab ihm die Motivation, durch Herausforderungen zu navigieren und seine Fähigkeiten stetig zu verbessern. Schließlich, als das Jahr sich dem Ende zuneigte, hatte Robert genug beeindruckende Fotos gesammelt, um seine eigene Ausstellung zu organisieren.
Die Ausstellung war ein großer Erfolg. Besucher waren fasziniert von der Schönheit und Emotionalität von Roberts Arbeit. Durch die Klarheit seiner Vision und die harte Arbeit hatte Robert nicht nur sein Ziel erreicht, sondern sich auch einen Namen in der Welt der Naturfotografie gemacht.
Diese Geschichte von Robert ist ein leuchtendes Beispiel dafür, wie Klarheit über Ziele und Visionen den Weg zum Erfolg beschleunigen kann. Indem er sich KLARHEIT verschaffte, was er wirklich wolle, sich auf das konzentrierte, was ihm am wichtigsten war, und einen klaren Plan verfolgte, also KLARHEIT über die notwendigen Schritte erarbeitete, konnte Robert seine Ziele schneller und effektiver erreichen als je zuvor.

Warum KLARHEIT Dein Selbstbewusstsein stärkt:

Klarheit ist ein entscheidender Faktor, der dazu beiträgt, das Selbstvertrauen zu steigern. Das liegt daran, dass Klarheit Deine Zweifel beseitigt und eine klare Richtung vorgibt. Wenn jemand genau versteht, was er möchte, warum er es möchte und auf welchem Weg er es erreichen kann, mindert das die Angst vor dem Unbekannten und verstärkt das Vertrauen in die eigenen Entscheidungsfähigkeiten und die Fähigkeit, Herausforderungen zu bewältigen.
Nehmen wir die Geschichte von Julia, einer aufstrebenden Grafikdesignerin, die sich in ihrer beruflichen Laufbahn unsicher fühlte. Sie war überwältigt von den zahlreichen Möglichkeiten ihrer Branche und unsicher, welche Fähigkeiten sie weiterentwickeln sollte. Diese Unklarheit verhinderte, dass Julia sich für neue Projekte oder Stellenangebote bewarb, da sie befürchtete, nicht den Anforderungen zu entsprechen.
Julia entschloss sich dazu, einen Schritt zurückzutreten und über ihre beruflichen Ziele nachzudenken. Sie kam zu dem Schluss, dass sie eine tiefe Leidenschaft für Umweltdesign hatte. Mit diesem klaren Ziel vor Augen, entschied sie sich, ihre Bemühungen auf Projekte zu konzentrieren, die sich mit Nachhaltigkeit befassen.
Um ihr Ziel zu erreichen, vertiefte Julia gezielt ihr Wissen in diesem Bereich. Sie besuchte Weiterbildungen zum Thema umweltfreundliches Design, las Fachliteratur und engagierte sich in Organisationen, die sich für ökologische Nachhaltigkeit einsetzen. Mit jedem Schritt, den sie auf diesem Weg machte, wuchs Julias Selbstvertrauen, weil sie wusste, dass sie einer für sie sinnvollen Tätigkeit nachging, bei der sie einen Unterschied bewirken konnte.

Zweifel minimieren: Julia konnte ihre Unsicherheiten durch die Bestimmung ihrer Ziele und Interessen deutlich reduzieren. Dies ermöglichte es ihr, sich weniger auf ihre Befürchtungen und mehr auf ihre Stärken und Errungenschaften zu konzentrieren.

Gezielte Bemühungen: Mit einem eindeutigen Ziel konnte Julia ihre Energien bündeln, anstatt sich von den vielfältigen Möglichkeiten ablenken zu lassen. Dies führte zu erkennbaren Erfolgen und festigte ihr Gefühl der Selbstwirksamkeit.

Erfolgserfahrungen: Jeder Schritt, den Julia auf ihrem Weg zum Ziel machte, lieferte ihr direkte Rückmeldungen über ihre Kompetenzen und ihren Fortschritt. Diese positiven Erfahrungen verstärkten ihr Selbstvertrauen weiter.

Persönliche Relevanz: Indem sie sich auf einen Bereich konzentrierte, der ihr persönlich am Herzen lag, fühlte sich Julia motivierter und in ihrer Arbeit bestärkt. Das Bewusstsein, dass ihre Arbeit einen positiven Beitrag leistet, stärkte ihr Selbstbild und ihr Vertrauen in ihre eigenen Entscheidungen.

Das Verständnis und die Klarheit über eigene Ziele und Wege, tragen wesentlich dazu bei, das Selbstvertrauen zu stärken. Dies geschieht, indem man die Gewissheit erhält, dass die eigenen Handlungen und Entscheidungen sinnvoll und zielführend sind.

Wie erarbeitest Du Klarheit?

Wenn Dir Deine bisherigen Informationen oder die bisherigen Antworten auf Deine Fragen noch keine Klarheit gebracht haben, denke immer daran:
Wer neue Antworten will, muss andere Fragen stellen.

Nehmen wir mal an, Du möchtest mehr Klarheit darüber haben, was Du wirklich in Deinem Leben erreichen und machen willst. Du möchtest Klarheit darüber, was Dir so richtig Freude macht und vor allem suchst Du Klarheit, wie Du so etwas umsetzen könntest.

1. Formuliere klar um was es geht. Worüber möchtest Du exakt Klarheit erlangen?

Definiere zu Beginn ganz klar um was und exakt um welches Thema es geht. Das ist bereits der erste Schritt zur Klarheit, denn oft sind wir uns nicht bewusst, was uns genau unklar ist. Die exakte Identifikation der Aufgabe, eine konkrete und präzise Fragestellung ist oftmals schon ein wesentlicher Schritt zur Lösungsfindung und verschafft schon sehr viel Klarheit.
2. Wo stehst Du aktuell? Was ist Deine Ausgangssituation?
Wie bei einer Routenplanung geht es immer zuerst um eine Standortbestimmung. Wenn Du in Deinem Smartphone eine Route planen möchtest, will Dein Smartphone wissen, von welchem Startpunkt es die Route planen soll, sonst ist eine Berechnung nicht möglich.
Kläre Deine Ressourcen. Was bringst Du auf Deinem Weg schon alles mit und was brauchst Du noch? Was kannst Du alles? Was weisst Du alles? Wen kennst Du alles? Welche Fähigkeiten hast Du? Welche finanziellen Ressourcen stehen Dir zur Verfügung? Was waren bisher Deine grössten Erfolge? Was hast Du schon alles erlebt und gelernt? Was sind Deine Stärken? Welche Schwächen hast Du? Was willst oder musst Du noch lernen? Was fehlt Dir noch auf Deinem Weg? Schreibe alles auf! Denke auf Papier!
3. Wer bist Du?
Die meisten werden sagen: Das weiss ich doch. Ich kenne mich ja. Sicher? Kennst Du alle Deine Werte, die Dich antreiben? Kennst Du Deine Anti-Werte, die ein Handeln in machen Dingen verhindern? Kennst Du Deine unbewussten Glaubenssätze, die Du schon seit Deiner Kindheit mit Dir herumträgst? Ist Dir klar und bewusst, welche Personen Dich bisher am meisten beeinflusst haben und wie sich das auf Dich auswirkt? Wer sind Deine Vorbilder und was bedeutet das für Dich? Was denkst Du über Dich (ich bin…)? Was denkst Du z.B. über Geld (Geld ist…)? Was denkst Du über Arbeit (Arbeit ist…)? Wie denkst Du über das leben (das Leben ist…)? Wie gerne magst Du Dich? Findest Du Dich toll? Hast Du eine schöne Freundschaft mit Dir selbst? Warum es wichtig st, sich selbst gut zu kennen? Beantworte Dir die folgende Frage: Würdest Du mit jemanden, den Du kaum kennst, ein neues und weitreichendes Projekt angehen?
4. Was willst Du? Was willst Du wirklich?

Schreibe Dir mindestens 30 mal auf: „Wenn…… dann würde ich………“ oder auch mindestens 30 mal: „Alles wäre gut wenn……“.

Warum so oft? Ganz einfach: Am Anfang plappert Dein Verstand noch mit und alles offensichtliche und vordergründige aus dem Verstand kommt aufs Papier. Je mehr Du aber aufschreibst, je mehr Du Deinen Verstand leer laufen lässt, desto tieferliegende Antworten und Gedanken kommen hoch und so bringst Du mehr und mehr die eigentlichen Wünsche, die tief in Dir liegen zum Vorschein. Danach bringst Du die jeweils 30 Antworten in eine Reihenfolge und hast eine sehr gute erste Übersicht über Deine tiefer liegenden Wünsche.

5. Was ist Dein wirklicher, wahrer Wunsch hinter dem Wunsch?
Mal ganz ehrlich: Niemand will wirklich abnehmen. Schlank sein ist auch nicht die wirkliche Motivation. Sondern es geht z.B. besser auszusehen. Aber das ist auch nur die halbe Wahrheit, denn besser aussehen wollen viele deshalb, um für potentielle Partner attraktiver zu sein. Also wärevder Wunsch hinter dem Wunsch hinter dem Wunsch in diesem Beispiel nicht abzunehmen, oder besser auszusehen, sondern einen Partner zu finden. Ob man dafür Abnehmen muss ist eine andere Frage, aber es geht bei Deinen Wünschen und Zielen grundsätzlich einmal darum den wahren Antrieb herauszufinden. Frage Dich mindestens 4-5 mal „und dann“. Was wirst Du tun, wenn Du Deinen Wunsch erfüllt hast. Und dann? Und dann? Und dann? Das bringt Dich den wahren Gründen und Antrieben deutlich näher.
6. Was bist Du bereit dafür zu tun und was willst Du nicht dafür tun?
Einen sportlichen Körper zu haben ist für viele ein erstrebenswertes Ziel. Aber sich dafür 3 mal pro Woche oder öfter im Fitness-Studio oder beim Jogging zu quälen ist eine andere Sache. Abnehmen ja, aber auf gewisse geliebte Lebensmittel verzichten? Die Ernährung umstellen?
Viele möchten gerne viel Geld verdienen, wobei erst mal zu klären wäre, was „viel Geld“ für Dich bedeutet (Thema: Klarheit). Aber gewisse Risiken einzugehen oder sich hinzusetzen und etwas neues zu lernen oder Abends und am Wochenende etwas zu tun und sich weiter zu entwickeln, schmeckt vielen dann doch nicht. Werde Dir klar ob Deine Wünsche und Deine Bereitschaft etwas dafür zu tun, zusammen passen.
7. Warum hast Du bisher noch nicht, was Du wirklich willst?
Wenn Du Dir diese Frage ganz ehrlich beantwortest, bekommst Du spannende und sehr aufschlussreiche Einblicke in Deine Motivationen, die Dein Handeln und eben auch Dein Nicht-Handeln beeinflussen. Was hat Dich bisher davon abgehalten, den nächsten Schritt zu gehen? Was hat Dich bisher davor zurückgehalten, Dich auf den Weg zu Deinen Träumen zu machen? Wovor hast Du Angst? Schreib es auf. Hole es im wahrsten Sinne des Wortes mal aus Dir heraus. Das ist KLARHEIT. Nur wenn Du weisst, was Dich zurückhält, wovor Du Angst hast oder was Dich unsicher macht, kannst Du etwas tun um die Situation zu verbessern.
8. Welche 10 Schritte sind jetzt wichtig?
Viele Ideen, Wünsche und Ziele werden nie angefangen, weil sich niemand KLARHEIT darüber verschafft, mit welchen Schritten er beginnt. Was sind die ersten Steps? Notiere Dir mindestens 10 Steps und sortiere diese nach Priorität, damit Du KLARHEIT darüber hast, welche Schritte Dich am schnellsten weiterbringen. Und wenn Du Klarheit gewonnen hast, wirst Du sehen, dass Dir die Entscheidung, etwas zu tun oder es zu lassen, plötzlich deutlich leichter fallen wird.
Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden