Schaffhausen

Schaffhausen

Während seines Aufenthaltes in der Schweiz besuchte Patrick Hewer auch den Kanton Schaffhausen. Zu seinen Zielen gehörte das Schaffhauser Blauburgunderland. Überwiegend Rebstöcke der Sorte Blauburgunder wachsen auf den Weinbergen der Region. An den Sonntagen im Herbst werden in den anliegenden Dörfern die traditionellen Trottenfeste gefeiert. Bei der Fahrt durch den Kanton genoss der Gast sichtlich die sanft hügelige Landschaft des Randen. Jedoch wollte er vor allem die mittelalterlichen Orte entlang des Rheins besichtigen. Er verweilte einige Zeit in Stein am Rhein. Das Städtchen ist eine einzige Sehenswürdigkeit. Da sind die kunstvoll bemalten Bürgerhäuser am Rathausplatz, vor allem das Rathaus mit den historischen Bildern von Häberlin. Da ist das Bürgerasyl, ein einzigartiges Bauensemble, das im 14. Jahrhundert Klosterspital war. Und da sind all die liebenswerten Häuschen wie das Hirzli, das Haus zum Raben oder der Lindwurm. Eine unterhaltsame Attraktion ist die Steiner Liliput Bahn. Ihre Strecke führt am Rheinufer entlang und durch den Stadtgarten. Von der Kantonshauptstadt Schaffhausen war Patrick Hewer restlos begeistert. Er bummelte durch die autofreie Altstadt, die historische Sehenswürdigkeit und attraktives Shoppingzentrum zugleich ist. 171 Erker gibt es hier zu bestaunen, prächtig bemalte und verzierte Fassaden schmücken die Einkaufsstraßen. Kleine Boutiquen, Fachgeschäfte, Spezialitätenläden und Weinhandlungen versprechen erfolgreiche Shoppingtouren und in gemütlichen Cafés und Restaurants warten schweizer Leckereien. Gleich mehrere Gault Millau-Restaurants hat Schaffhausen zu bieten. Eines davon ist die Wirtschaft zum Frieden mitten in der Altstadt. Das Gasthaus ist im Jahr 1445 erbaut worden. Natürlich sind auch Kunst-und Kultureinrichtungen in der Innenstadt zu finden, zum Beispiel das Stadttheater und das Museum zu Allerheiligen. Und über allem wacht die Festung Munot. Dort oben im Turm lebt noch heute ein Türmer, der jeden Abend pünktlich um neun das Munotglöcklein läutet. Nächste Station der Reise war der Rheinfall. Patrick Hewer lies sich fesseln von dem grandiosen Schauspiel des tosenden Wassers. Auf der Aussichtskanzel am Schloss Laufen spritze ihm das, aus einer Höhe von 23 Metern fallende Wasser bis ins Gesicht. In der Mitte des Wasserfalls ragt ein Felsen aus der Brandung, auf dem Besucher die Naturgewalt hautnah erleben können. Sie gelangen dorthin in abenteuerlich anmutender Fahrt mit winzig wirkenden Booten. Für die Rückfahrt nach Konstanz wählte der Gast eines der Motorschiffe der Schifffahrtsgesellschaft. So konnte er das beschauliche Treiben auf und am Fluss betrachten. Freizeitkapitäne in Gummibooten und winzigen Kanus tummelten sich auf dem Wasser, Schwimmer ließen sich in der Strömung treiben und vom Ufer winkten Spaziergänger herüber.

Patrick Hewer empfiehlt ...

Traditionshaus Kronenhof

Traditionshaus Kronenhof

Patrick Hewer empfiehlt in Schaffhausen das Traditionshaus Kronenhof. Nehmen Sie die ganz spezielle Atmosphäre auf und fühlen Sie sich wie zuhause. Das Team vom Kronenhof ermöglicht Ihnen einen Aufenthalt, bei dem Sie sich erholen und Freude an der professionellen Hotellerie und der sinnlich verspielten Gastronomie finden können. 1489 wird die Krone an der Vordergasse 52 erstmals als Gasthaus erwähnt, später war sie der berühmteste Gasthof am Hochrhein überhaupt. Hier logierten weltbekannte Gäste wie Goethe, Zar Alexander, General Dufour und Michel de Montaigne. Die Gastgeber freuen sich sehr darauf, Sie im Herzen der Altstadt von Schaffhausen begrüssen zu dürfen! Extratip von Patrick Hewer für Whiskyliebhaber: DIE KRONENBAR: Der Treffpunkt für den Apéro mit Geschäftspartnern, für angeregte Gespräche unter Freundinnen, für ein Gläschen in Ehren. Ein Ort zum Entspannen, Erholen und zum Sein. Ein spezielles Augenmerk verdient das vielfältige Whisky Angebot. Ausgewählte Destillate aus Schottland, Irland, Schweiz, Japan und USA lassen die Liebhaberherzen erfreuen.

Besuchen Sie Traditionshaus Kronenhof